headerbilder_01.jpg
Logo singing rock Logo edelrid Logo KONG Logo Marmot Logo Tenaya

Osp 2010


Kaderfahrt Osp 2010

Sonntag, der 31. Oktober.
Eendlich geht es los. Nach Osp.
Das liegt in Slovenien, aber genau an der Grenze zu Italien.
Das Meer ist also nicht weit weg…Und es ist wunderschön da.
Besonders nachts.
Osp ist außerdem ziemlich klein, aber vor Allem, ist dort ein ziemlich cooles Klettergebiet, wie wir bemerkt haben. Allerdings sind wir mit dieser Erkenntnis nicht die Einigsten und schon gar nicht die Ersten, wenn man sich die polierten Griffe und schwarzen Tritte ansieht. Aber über so etwas kann man hinwegsehen, wenn man vor dieser Wand steht:
Mächtig. Lang. Überhängend. Orange. Versintert.
Perfekt.
Für Ausdauerschweine…
Genau das richtige für uns.
So viel also zu der Location.
Jetzt die Besatzung:
12 Jugendliche, alle hochmotiviert, versteht sich.
Manche wollen schwere Touren klettern.
Manche wollen schöne Touren klettern.
Manche wollen Projekte klettern.
Manche wollen onsighten.
Aber Eins wollen sie alle gleich:
Eine verdammt gute Zeit haben.
Unseren Trainer…naja...den gibt's zweimal.
Die beiden sind auch Kletterer.
Hampeln an Klimmzugstangen rum und so….
Manchmal klettern sie auch am Fels.
Nicht so schwer.
8c höchstens.
Die sind schon ziemlich cool drauf, aber man darf die nicht reizen, sonst es kann ganz schnell gehen, das die einen so fest schubsen, das es dich mega auf die Fresse lässt, echt.
Voll Übel.
Wir sind in Ferienwohnungen untergebracht.
Nicht direkt in Osp…..so 20 Minuten mit dem Auto entfernt.
Wir gehen immer in Isola einkaufen. Beim Aldi. Bio natürlich.
Es ist nicht so leicht sich in so einem fremden Aldi zurecht finden!
Es sei den man besitzt magische Anziehungskräfte. So wie einer von den Trainern.
Aldi ist super, aber was echt nervt, ist, dass es da kein Nutella gibt.
Wir mussten also die ganze Zeit Nutella-Fake-schrott essen.
Die Namen schon allein: Nutoka … Nuss-Nugat-cream…
So fängt also, der Tag an:
Einkaufen im Aldi.
Danach geht's zum klettern.
Sobald wir ankommen, springen wir aus den Autos, und rennen den Anstieg rauf, der übrigens gar nicht so ohne ist.
Oben angekommen, ziehen wir die Gurte an, Chalkbags.
Binden uns ins Seil ein.
Und bewältigen klettertechnische Schwierigkeiten bis 8b+.
Alles natürlich auf Video festgehalten, hierzu bitte an Phil und Daniel wenden.
Abends werden die Goss dann analysiert, und die Schwächen werden gleich in Angriff genommen.
Speziell der Hand-Auge-Koordination wird extrem viel Zeit gewidmet.
Dazu braucht es nicht viel.
Nur Cini-Minis, Choco-Balls, und ein paar Leute die bereit sind den ganzen Mist zu essen.

Lilli Färber