headerbilder_02.jpg
Logo dein-klettershop Logo alpidex Logo edelrid Logo Marmot Logo Tenaya

Workshops 2007

Bayernkader – Treffen in der Wintersaison 2006/2007

von Andreas Hofmann

Als Lernergebnis aus der vergangenen Saison setzte ich Ende 2006 über die Wintersaison 4 Workshops an; 4 mal ca. 4 Stunden in Kleingruppen, betreut durch jeweils mich oder Uli Lindenthal. Die Jugendlichen erhielten auf diesem Wege die Chance, über den Winter hinweg an 4 Terminen gemeinsam mit den anderen Kaderleuten zu trainieren und noch mal von einem anderen als dem Stützpunkt-Trainer Rückmeldung und Hinweise zu erhalten.

Nachdem mir wichtig ist, dass die Jugendlichen freiwillig erscheinen, stellte ich meine Idee vor und 17 von 18 machten mit, was auch hieß sich zu jeweils Fahrzeiten von bis zu 3 Stunden einfach bereit zu erklären. Wir trafen uns also an den 4 Terminen in Bad Tölz im Januar, in Berchtesgaden Anfang Februar, in Franken Mitte Februar und am 17. März in Augsburg zum Abschlusstreffen. So musste jede(r) einmal weit und einmal weniger weit fahren.
Bei den Treffen arbeiteten wir vor allem an der Bewegung verbunden mit der einen oder anderen Konditionsübung. Nach jedem Treffen erhielten die Jugendlichen Aufgaben für zuhause. Uli und ich verfolgten die Idee, nach dem ersten Treffen für alle ein bis drei konkrete Arbeitsfelder für den Winter fest zu machen, an denen wir im nächsten Treffen weiter bastelten. In Treffen 3 und 4 wiederholten wir die individuellen Bewegungsschwerpunkte und banden Themen wie „Kletterrhytmus“ oder „Atmung im Kletterfluss“ mit ein.

Die Rückmeldung aus den Reihen der Jugendlichen war durchwegs positiv. Hier ein paar Statements aus der Rückmelderunde nach unserem Abschlusstreffen:
„Ich erhielt konkrete Hinweise, was ich verändern kann“
„Ich fand die Abwechslung gut immer in verschiedenen Hallen zu bouldern“
„Mir hat es gefallen öfter mit anderen Leuten als im Stützpunkt zu trainieren“
„Wir sind als Gruppe gut zusammen gewachsen“

So gingen wir also in froher Erwartung der weiteren Treffen in diesem Jahr auseinander: Die Jugendlichen mit einigen Impulsen und ich wieder mal mit der Erkenntnis, dass es eine wahre Freude ist mit solchen Jungs und Mädels zusammen arbeiten zu dürfen.